top of page
_A5A6078.jpg

 IL TRITTICO

Foto: Eike Walkenhorst

von Giacomo Puccini 

Musikalische Leitung Sir Donald Runnicles, John Fiore | Inszenierung Pınar Karabulut 

Bühne Michela Flück | Kostüm Teresa Vergho | Chor Jeremy Bines | Dramaturgie Dorothea Hartmann

IL TABARRO mit Misha Kiria, Jonathan Tetelman, Mikhail Pirogov, Burkhard Ulrich, Andrew Haris, Maria Motolygina, Natalie Lewis, Andrei Danilov, Lilit Davtyan, Andrei Danilov

SUOR ANGELICA mit Maria Motolygina, Violeta Urmana, Annika Schlicht, Lauren Decker, Natalie Lewis, Lilit Davtyan, Stephanie Lloyd, Gyumi Park, Oleksandra Diachenko, Alyson Rosales, Kristina Griep, Julie Wyma, Margarita Greiner 

GIANNI SCHICCHI mit Misha Kiria, Lilit Davtyan, Annika Schlicht, Burkhard Ulrich, Andrew Haris, Andrei Danilov, Christian Simmons, Tobias Kehrer, Artur Garbas, Oleksandra Diachenko, Jörg Schörner, Dean Murphy, Gerard Ferreras 

Drei Stücke an einem Abend. Drei Mal große italienische Oper – mit unterschiedlichsten Farben und Temperaturen: Giacomo Puccini komponierte für seinen 1918 uraufgeführten Zyklus IL TRITTICO drei Partituren, die noch einmal bündeln, was italienische Oper in jenen Jahren sein konnte. Sein Triptychon lebt von Kontrasten wie Spiegelungen der Stücke zueinander und kreist letztlich um ein einziges Motiv: den Tod als zentralen Bezugspunkt des Lebens.

IL TABARRO (Der Mantel) zeigt eine düstere Dreiecksgeschichte im Schiffermilieu auf der Pari­ser Seine und endet im brutalen Mord aus Eifersucht. Die zweite Oper, SUOR ANGELICA, steht dazu als rein weiblich besetztes Stück in hellem Kontrast, dreht sich inhaltlich jedoch ebenso um die Fragen von Tod und Transzendenz. GIANNI SCHICCHI schließlich zeigt als bitterböses Satyrspiel über be­ trogene Betrüger am Totenbett eines Verwandten das große komödiantische Potenzial Puccinis.

 

Premiere am 30. September 2023 an der Deutschen Oper Berlin

Foto: Eike Walkenhorst

bottom of page