© 2020 by Pınar Karabulut. 

Ich bin nicht für die Inhalte externer Seiten Dritter verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

I am not responsible for the content of external sites which can be accessed via a link.
 

In den Straßen keine Blumen 

von Charlotte Roos nach Texten von Federico García Lorca| Regie Pınar Karabulut | Bühne Johanna Stenzel | Kostüme Claudia Irro | Musik Daniel Murena | Video Leon Landsberg | Dramaturgie Rose Reiter
mit Luise Deborah Daberkow, Margot Gödrös, Carolin Hartmann, Pola Jane O'Mara, Laina Schwarz, 

Nina Steils, Oleg Tikhomirov, Timocin Ziegler 

Fünfundzwanzig Jahre lang wartet Doña Rosita auf die Rückkehr ihres Verlobten, obwohl sie weiß, dass er nicht wiederkommen wird. Eine namenlose Braut brennt noch in der Hochzeitsnacht mit ihrem früheren Liebhaber durch – bereit, für eine einzige gemeinsame Liebesnacht zu sterben. Yermas unerfüllter Kinderwunsch verkehrt sich zum blutigen Aufschrei gegen ein Dasein, dem jeder Sinnzusammenhang versagt bleibt, und Bernarda Alba hat ihre Kinder in den eigenen vier Wänden lebendig begraben.

Es ist eine Welt der Frauen, die Federico García Lorca in seinen „Tragischen Gedichten“ beschreibt, die eine patriarchale Ordnung über Generationen hinweg verinnerlicht hat. Angetrieben von unerfüllten Begierden und erstickten Leidenschaften versuchen seine Protagonistinnen immer wieder auszubrechen, sich zu widersetzen, und scheitern doch an den Mauern erstarrter sozialer Konventionen und heuchlerischer Moral. „In den Straßen keine Blumen“ verbindet das Schicksal der Lorca´schen Frauen zu einem Kaleidoskop des Protests gegen ein System, das, längst als tot entlarvt, nur mehr künstlich am Leben gehalten wird. In dieser Künstlichkeit kann nichts wachsen. Keine Blume. Kein Kind. Keine Liebe. Keine Zukunft. Lorcas Heldinnen vereinen sich dort, wo sie Jahrhunderte nicht erwünscht waren: auf der Straße!

Uraufführung am 21. Juni 2018 am Münchner Volkstheater

Foto Gabriela Neeb